achtziger.de
Werbung  

forum.achtziger.de
  Mode
    Mode der Achtziger

Popper-Knigge

Du bist noch nicht registriert !
Boardnews:  Bitte beachten!

An alle SEO Würste: alle Links sind jetzt nofollow!

An alle SPAM Würste: alle Accounts sind jetz deaktiviert!

| - Registrieren - Login - Hilfe - Suche -- |
Das Board hat insgesamt 374295 Mitglieder   2 User gerade im Board online

Thema: Popper-Knigge

[ - Antworten - ]

 
25.07.2004, 21:56 Uhr

gast
Posts: 732
Rang: Leibwächter

Moin liebe Achtziger!

Ich suche ein Exemplar des "Popper-Knigge". Ich weiß, dass es das Teil damals nur als Eigenproduktion gab, sprich bei Amazon und Co. findet man das kleine Büchlein nicht. Kann jemand helfen?

Grüße
Andi
[ edit ]
26.07.2004, 22:58 Uhr

Denea
Posts: 6095
Rang: Geliebter der Königin

Ups... nie gehört.

Ist das nu 'ne Bildungslücke???


----------------
Your time will come again - one day...
[ edit ]
26.07.2004, 23:02 Uhr

Smilie
Posts: 29
Rang: Stallbursche

Ich hab mir das Teil mal von einer Schulfreundin geliehen, musste es aber wieder zurückgeben. Das wurde gehütet wie ein Schatz! Das muss ca. 1985 gewesen sein.
----------------

[ edit ]
27.07.2004, 11:31 Uhr

gast
Posts: 732
Rang: Leibwächter

@Smilie: Zu der hast Du aber nicht noch "rein zufällig" Kontakt?

Grüße
Andi
[ edit ]
27.07.2004, 15:12 Uhr

Füge mich in Deine Contact-Liste hinzu.... LastNinja
Posts: 1697
Rang: Geliebter der Königin

Richtig..
Das war wirklich ne "Eigenproduktion" und wurde im wahrsten Sinne damals von Popper zu Popper weitergegeben...(ey...ganz ohne Email, MMS, SMS und den ganzen Gedöns )

Google gibt dazu auch nicht viel her.
außer diesen Bericht hier..


------------------------------------------
quote:
21.06.2004
25 Jahre "Popper"-Bewegung

Die Frisur, die hinten nicht hält,
was sie vorne verspricht

"Warum die Zeit totschlagen? Es gibt doch Popper!" Vor einem Vierteljahrhundert erblickte die neue Spezies das Licht der Welt - und richtet seitdem die Tolle.
PATRICK KRAUSE




¸¸Ich bin kein Popper!": Spätestens seit Max Frischs ¸¸Stiller" wissen wir, dass man sich mit so einer Verleugnung nur selbst entlarvt. Was diese Aussage Anfang der achtziger Jahre nämlich collegeschuhglockenklar belegte, war die Tatsache, dass man es gerade mit einem waschechten, und das heißt: gepflegten Popper zu tun hatte.

Vor 25 Jahren, im Sommer 1979, erschien in Hamburg der ¸¸Popper-Knigge" im Selbstverlag. Motto: ¸¸Sehen und gesehen werden ist des Poppers Glück auf Erden". Schnell machte das Brevier per Kopie die Runde durch die Gymnasien, und bald erhob sich die einzige Jugendbewegung der Geschichte, die nichts gegen den Strich bürstete, sondern einen blonden Samtvorhang über ihr Auge fallen ließ, die so genannte ¸¸Tolle". Auf ihrer ersten Studienfahrt nach England, nach dem ersten Glas Single Malt in ihrem Leben, beschlossen die Kinder Pösel- und Eppendorfer Eltern offenbar, sich genau die Dinge anzulegen, die bis dahin jeder Jugendrevolte spotteten: Cardigans, Cashmere-Schals, Collegeschuhe und CDU-Parteibuch.

Sie waren elend arrogant und elend elegant. Wenn ein Popper vor einer Schaufensterscheibe minutenlang seine Frisur in Form brachte, blieb sogar dem Punker die Spucke weg. Mit Anständigkeit und Eitelkeit wollten die Damen und Herren der Schöpfung bestimmt nicht ihre Eltern schockieren, sondern ihre jugendlichen Artgenossen, namentlich Punker, Mods, Teddies, Ökos, Parkaträger, vor allem aber die ¸¸Rocker", von denen sie sich ganz bewusst schon durch ihren Namen absetzten. Der Punk fand allerdings schnell die Sprache wieder, wenn auch in einer Rhetorik der Verlegenheit: ¸¸Warum die Zeit totschlagen? Es gibt doch Popper!". Träger schwerer Lederjacken dichteten: ¸¸Popper überfährt man mit dem Chopper!". Es war die Zeit der Sprüche und der Witze: ¸¸Woran stirbt ein Popper? An Genickbruch, beim Zurückwerfen der Tolle." Die Popper hatten in kürzester Zeit geschafft, was anderen erst gelang, wenn sie sich schlecht benahmen: Sie wurden von denen gehasst, von denen sie gehasst werden wollten. Und machten in ihren Slippern einen schlanken Fuß dabei.

Am 18. März 1980 wurde die Botschaft der Hamburger Popperelite schließlich durch das ¸¸Tor der Welt" in dieselbe hinausgetragen, nach München, Köln, Stuttgart - aber auch nach Oberursel. Im Hamburger Zeit-Magazin erschienen Popper zum ersten Mal bundesweit in der Story ¸¸Die mit der Tolle" und ihrem berühmten Ende: ¸¸Sie gähnen. Es ist gleich elf." Dazu Bilder von jungen Menschen, denen ihre Überheblichkeit von den Gesichtern, Klamotten und Frisuren abzulesen war: ¸¸eine Avantgarde der Angepassten".

Allerorten standen sie nun in Rudeln auf den Pausenhöfen, ins Gespräch über Genschers zitronengelben Pullunder mit V-Ausschnitt vertieft: Popper! Die Jungs trugen Jägermäntel oder Daunenwesten, Papas alten Bürokoffer mit Zahlenkombination und darin Terminkalender für die Freistunden und Mitgliedsausweis der Jungen Union. Aber die Mädchen! Sie waren schön, gepflegt und wunderbar hochnäsig. Elfenhaft schwebten sie auf Collegeschuhen mit Troddeln (oder wahlweise dem Pfennigstück) in rosa Burlington-Söckchen durch die Gänge, in teuren Jeans, pastell- und eiscremefarbenen Pullovern oder Blusen, gepaart mit teuren Frisuren, einer dicken Wolke Lagerfeld (das Herrenparfüm!) oder Anaïs Anaïs, dem leisen Klimpern ihrer goldenen Kettchen . . .

Was war geschehen? Die Kinder der Reichen hatten das Leben buchstäblich satt - und beschlossen, das auch zu zeigen. Geld war das Differenzierungskriterium. Die Embleme der Popper waren der zweiwöchige Friseurbesuch (bei Parvenüs: das gegenseitige Nackenausrasieren) und natürlich die Marken: die Fiorucci-Jeans, das Lacoste-Hemd, der Benetton-Pullover, die Gucci-Schuhe . . . Mokassins und Ballerinas, Karoröcke und Karottenhosen, Krawatten und Perlenketten, Dunhill-Zigaretten und Mumm-Sekt formten diese wunderschönen Körper, die rückblickend ziemlich geschlechtsneutral daherkamen und sich selbst beim Tanzen kaum bewegten (Le Frisur!).

Wie die Tolle wippt

Der Soundtrack zu der auf der Stelle tretenden ¸¸Bewegung" kam zunächst von Roxy Music, dann zeigte die Band Hamburger Arroganz mit ¸¸Livin" in Hamburg", wie die Tolle wippt - bis schließlich Spandau Ballett, Heaven 17, Wham!, aber auch Edelfunker wie Grover Washington Jr. oder die Crusaders, dann die Pet Shops Boys und The Style Council und natürlich die schöne Sade den Popper von seinen narzisstischen Musiknöten befreiten. Edel, teuer und gut - die ¸¸West End Girls" kamen den Eastern Boys gerade richtig.

Britisch war der Grundhabitus des Poppers, seine Hauptstadt London teilte er mit dem Punker, mit dem ihm im Gegensatz zu Ökos oder Normalos immer eine respektvolle Hassliebe verband. Im Gegensatz zur Figur des Dandys, der die Gesellschaft mit seiner Erscheinung und seinen Aperçus kunstvoll brüskierte, fiel der junge Popper nur durch seine konservativen Werte, seine Geradlinigkeit und extreme Durchschnittlichkeit auf, die es dem Wanna-Be leicht machte, auf den Zug Erster Klasse aufzuspringen. Da musste auch nicht mehr groß gedacht werden: Oberflächlichkeit war der Gestus der Zeit, denn Intellektuelle waren Demo-Geher.

Wie es sich für die deutsche Kultur gehört, wurde das bisschen Klasse, das da herüberkam, mit ¸¸Style" verwechselt oder mit Hilfe von Laura Ashley und Ralph Lauren von der britischen Wachsjackenkultur der ¸¸Invisible Upper Class" adaptiert, die gerade zur Fuchsjagd auf ihren Schlössern in den Highlands weilte. Statt zu den Zügeln griff der Jungschnösel zum Mofalenker - jedoch nicht zur Öko-Solex oder gar Asi-Zündapp. Der Führerschein zum 18. Geburtstag wurde für den echten Popper und die wahre Popperin mit dem Geschenk eines weißen VW Golf Cabrio elternseits gekrönt - nun trennte sich endgültig der Popper-Proll vom Reichen.

Zur Abiturzeit 1984 war dann mit Poppern und Popperinnen eigentlich schon (fast) alles vorbei. Die Bankierssöhne gingen in Tigerstaaten in den Filialen ihrer Väter in die Lehre, die anderen knallten ihre Koffer mit Zahlenschlössern auf die Tische des BWL-Seminars. Der gemeine Popper schlüpfte aus dem Raupenkokon und wuchs in den Markenanzug des Yuppies hinein, der sich nun so schnell wie möglich die Sporen verdiente, die er in der Schule sogar mit Cowboystiefeln vorgab zu haben: Gier ist gut. Der Yuppie blieb danach selbst für Marketingexperten die letzte kalkulierbare Szene-Konsumfigur. Was blieb, waren: Marke, Shopping, Karriere, Geld, Gähnen.

Die selbst gewählte Selbstentgrenzung, des Poppers Bekenntnis zu Durchschnitt und Fortschritt waren Nichtanpassung auf der Meta-Ebene. Denn bedingungslose Anknüpfung an die Elterngeneration war ja gerade das Schockierende, Subversive, Schräge. Heute kennen die meisten ¸¸Popper" nur noch in Tablettenform oder als hundsordinären Ausdruck für geschlechtlich Aktive. Die Popperfigur ist tot. Der einzige Revival-Versuch wurde vor ein paar Jahren von den Herren Popliteraten unternommen, als diese sich mit cremefarbenen Anzügen in Nobelhotels ablichten ließen - eine ästhetische Offensive, die weitgehend verpuffte.

Denn mal unter uns: Sind uns die Eitelkeiten der ¸¸Popperbewegung" inzwischen nicht ohnehin einfach in Fleisch und Blut übergegangen? Wie viele Markenklamotten tragen Sie gerade? Wie steht heute der Dax? Ach, gekauft haben Sie? Golfen ist für Sie ein Sport? Die Haffas haben Ihnen anfangs schon irgendwie imponiert? Sie ¸¸durchkämmen" verzweifelt Szeneläden nach alten Lacoste-Polohemden, die damals sechzig Mark kosteten, und bezahlen für die gleichen, inzwischen abgetragenen Dinger Ihrer alten Hass-Ikonen heute gerne 60 Euro?

Nie Popper gewesen? Schon klar.



----------------


We do not stop playing because we grow old;
we grow old because we stop playing

[ edit ]
27.07.2004, 18:59 Uhr

Denea
Posts: 6095
Rang: Geliebter der Königin

Schöner Beitrag, danke für's Posten, Ninja....

Ich war auch kein Popper - jedenfalls nicht so einer!!
Höchstens mal so leicht angehaucht. Aber das lag wohl dran, daß wir nicht in Eppendorf wohnten und meine Eltern alles andere als reich waren....


----------------
Your time will come again - one day...
[ edit ]
27.07.2004, 21:09 Uhr

Smilie
Posts: 29
Rang: Stallbursche

Leider habe ich keinen Kontakt mehr! Hatte auch nie wirklich welchen, denn sie war eine Klasse über mir (also was Besseres). Eine Klassenkameradin, die sitzengeblieben war, hatte sich das von ihr ausgeliehen. Von der wiederum hatte ich mir das ausgeliehen (was die "Ältere" aber nicht wissen durfte).
So richtig Popper war ich auch nicht, höchstens ein Möchtegern *gg* - was schon alleine an den teuren Klamotten gescheitert ist, die ich mir nicht leisten konnte. Ich war schon stolz auf mein erstes MarcO-Polo-Sweatshirt! Das hatte ich mir mühsam zusammengespart und meiner Mutter erzählt, es hätte 40 DM gekostet.
----------------

[ edit ]
27.07.2004, 21:09 Uhr

Füge mich in Deine Contact-Liste hinzu.... AtariMan
Posts: 5376
Rang: Geliebter der Königin

dat haste alles selbst getippt ninja??
----------------

[ edit ]
22.09.2004, 23:40 Uhr

fckoeln1
Posts: 3
Rang: Frischfleisch

Hallo Andi,

im ZEITMagazin, Ausgabe 14. März 1980, Nr. 12, (Titel: POPPER SIND PROPER) wird daraus zitiert. Ich meine sogar, mich an eine Abbildung aus dem Knigge darin zu erinnern.
Habe den Artikel damals nicht verwahrt und vor Jahren noch einmal aus dem Zeit-Archiv in Kopie nachbestellt. Ist aber durch Umzug verschütt gegangen.
Wenn jemand ein Exemplar besitzt, wäre ich für einen Kopie sehr, sehr dankbar.

Gruß
Peter
----------------

[ edit ]
12.12.2004, 19:52 Uhr

Jonik
Posts: 200
Rang: Trommler

mir ist gerade eine Schweizer Zeitschrift in die Hände gefallen (mannomann, was hier so rumliegt). Darin stehen die Namen der Herausgeber des Popperknigges. Es waren die damals 16jährige Carola Rönneburg und der damals 18jährige Mathis Lorenz. beide waren Gymnasen in Hamburch. Da gibts doch eine Seite wo sich Schulfreunde wiederfinden können - Abacho.de???
Vielleicht hilft ja auch googlen.
Der Popperknigge erschien übrigens 1979, also sollte man mal die Jahrgänge an Pöseldorfern Gymnasien durchgehen--vieleicht findet man die beiden ja udn erhält sogar ein Exemplar des Knigges....
Viel Spaß dabei und grüßt die beiden von mir....
[ edit ]
12.12.2004, 19:59 Uhr

Jonik
Posts: 200
Rang: Trommler

soeben entdecke ich, dass es bei der TAZ eine Redakteurin namens Carola Rönneburg gibt.
Herrje, die wird doch wohl nicht.......?
Gibt es denn solche Wendehälse wirkllich? Ich dachte, nur unser Innen-Schilly könne sich so verbiegen
----------------

[ edit ]
04.01.2006, 21:19 Uhr

kawon5
Posts: 1
Rang: Frischfleisch

Hi............ ich weis der eintrag kommt spät.............................



Matthias Lorenz der war auch mal kurz Zeichner für Disney...suche ihn schon ewig (Klassentreffen)also wer was weis "bitte melden" frauli@gmx.li (übrigens ist das der 100 % tige richtige Lorenz)
----------------

[ edit ]
06.01.2006, 11:54 Uhr

MiaWallace
Posts: 5
Rang: Frischfleisch

Ich kann leider auch nix zur Suche der "Popper-Knigge" beitragen, aber ich kann mich noch gut an diese eingebildeten Lackaffen erinnern. Ich ging damals nämlich auf so'n Popper-Gymnasium hier in HH. Es war absolutes "Muß" die sauteuren "College Schuhe" von "Gundlach" (das 'n Schuhladen) zu haben. Wahlweise trug man Stiefel von "La Scarpa" (auch 'n Schuhladen). Aber dann mußten die auf alt getrimmt werden und wurden absichtlich von dem "Ciao"-Mofa von Firma "Piaggio" (unerläßliches Popper-Fortbewegungsmittel) aus abgewetzt. Und Karotten-Jeans wahlweise von "Fiorucci" oder "Smith's". Dazu trug man Polo-Shirts von "Lacoste" und Kaschmir-Pullis mit V-Ausschnitt. Es gab auch 'ne Phase, da war es absolut angesagt Sweat-Shirts mit "University of xxx" bedruckt zu tragen.
Früher habe ich meine Eltern dafür gehaßt, daß sie mir dieses teure Zeug nicht gekauft haben. Heute bin ich froh, weil ich dann nämlich bald die Kurve zu den "Grufties" (heute Gothics) bekam. Und das war viel geiler. Weil wir dann mit der Clique nämlich am WE immer ins "Zeppelin" (Großraumdisco vor den Toren HH's) gefahren sind und "Popper treten" gespielt haben. Da haben wir die Bühne zu unserem Territorium erklärt und die anderen verscheucht. Das war lustig... *bg* Lang ist's her...

Cya Mia
----------------

[ edit ]
14.01.2006, 22:09 Uhr

NickVespa
Posts: 6
Rang: Frischfleisch

Hi liebe Leute!

Habe den Artikel auch gelesen und ebenfalls nach dem Popper-Knigge (erfolglos) gesucht.
Da ich aus Ö bin, war uns damaligen Popper gar nicht bekannt, daß es sowas überhaupt gibt. Lustig finde ich ja bis heute, daß man als Popper offensichtlich die am meisten angefeindete und gehaßte Jugendbewegung war. Aus heutiger Sicht gesehen kann ich Euch verraten, daß das einen Teil des Reizes ausgemacht hat, außerdem hatte man einen besseren Riss als die anderen :-). Und Vespafahren ist und bleibt cool!
Liebe Grüße aus Österreich
Euer alter Popper
Nick
----------------

[ edit ]
17.01.2006, 22:23 Uhr

Füge mich in Deine Contact-Liste hinzu.... Zebra
Posts: 200
Rang: Lanzen-Anspitzer

Nick,

ich gebe dir recht!
Ich stehe dazu, das sich damals ein Popper war. Und hinterher ein "Vokuhila".

Und meine PK fahre ich heute noch mit 34 ganz voller stolz.

Grüße

Zebra
[ edit ]
17.01.2006, 23:05 Uhr

NickVespa
Posts: 6
Rang: Frischfleisch

@ Zebra!

Ich bin dann zum langhaarigen Surfer und Skater mutiert, ohne natürlich den Poppergrundsätzen untreu zu werden. ;-)

Und meine Vespa P200 E (BJ. 1978 ) liebe ich mit meinen 33 Lebensjahren immer noch wie am ersten Tag!

Sempre vespisti, mein Freund und liebe Grüße an alle anderen!

Euer
Nick


----------------
Wenn schon sterben, dann mit mindestens 110 Jahren auf meiner Vespa mit einer Blondine auf dem Rücksitz!
[ edit ]
17.01.2006, 23:05 Uhr

NickVespa
Posts: 6
Rang: Frischfleisch


[ edit ]
09.02.2006, 04:23 Uhr

flu67
Posts: 1
Rang: Frischfleisch

Hallo, also, wenn da noch Bedarf besteht, ich besitze eines dieser sagenumwobenen Exemplare des "Popper-Knigge". War zwar selber keiner (jaja...) vielleicht, weil noch zu klein, Eltern nicht reich genug, o.ä.. Einmal meine Eltern zu einer Fiorucci überredet, die sich nach wenigen Wochen auflöste (Nähte), sehr enttäuschend ;-)

Carola und Mathias eher auch nicht übrigens, paar Klassen über mir. Carola Rönneburg war tatsächlich später bei der TAZ, leitete (?) die damalige "Wahrheit"-Seite.

Der "Knigge" war übrigens leider kein Büchlein, sondern eine Sammlung von ca. 30 oder so Kopien in einer alten Bewerbungsmappe. Gehütet und 1000mal umgezogen übrigens tatsächlich.

Witziges kleines Zeugnis der Zeitgeschichte und ich war, glaube ich, an einem der drei bis vier schlimmsten Hamburger Popper-Schulen. Also etwas persönliche Nostalgie auch dabei.

ggf. melden bei Ulfarchiv@yahoo.de
----------------

[ edit ]
14.02.2006, 10:05 Uhr

HoschiHosch
Posts: 1
Rang: Frischfleisch

Hey Leutz, guckt mal zu http://www.best-of-dress.de

Geile Klamotten, bis zu 70 % billiger, richtig günstig da.
----------------

[ edit ]
06.11.2006, 16:21 Uhr

Füge mich in Deine Contact-Liste hinzu.... LastNinja
Posts: 1697
Rang: Geliebter der Königin

Zwar nicht der Popper-Knigge
aber das gehört hier auf jedenfall auch rein (auch wenn es von drüben ist )

Das Popper-ABC:

A:wie Avantgarde
Wegbereiter sein ist gut,keinesfalls aber"anti".Der Popper ist aufgeschlossen für alles Neue,pflegt aber trotzdem die Konvention.

B:wie Boutiquen
Der Popper ist stets sauber und ordentlich gekleidet.Er achtet auf sein gepflegtes Äußeres und kauft niemals in Kaufhäusern,sondern nur in wenigen-von anderen Poppern akzeptierten Boutiquen.

C:wie College Style und Clique
Seine Clique besteht aus mindestens 80 gleichgesinnten Leuten.Man erkennt sich schon von weitem am College Style.

D:wie Disco
In allen größeren Städten gibt es sie schon,die Discotheken,zu denen Punker keinen Einlaß haben.Hier ist man ganz unter sich und tanzt zum Sound von Madness.

E:wie Elegance
Unaufdringlich,lässig getragene Elegance.Darauf achtet ein Popper ebenso wie täglich frisch gewaschene Haare.

F:wie Fliegerjacken und Fiorucci
Fliegerjacken in den Modefarben rosa,bleu und vanille sind in.Besonders bevorzugt wird auch die Mode des Italieners Fiorucci.

G:wie Gang
Gute Haltung und leicht federnder Gang zeichnen einen wahren Popper aus.

H:wie Hairstyling
Die Haare sind kurz zu tragen,mit Seitenscheitel und Pony,der ein Auge bedeckt.Für die nötige Pflege sorgt ein Coiffeur,der alle drei Wochen(mindestens)nachschneidet.

I:wie Image
Goldene Regel für jeden Popper:achte darauf nie nachlässig zu wirken.Sei überlegen und zeige,daß Du wer bist.

J:wie jung
Das ideale Alter liegt zwischen 12 und 20.Ältere Popper sind unglaubwürdig und keinesfalls echt.

K:wie Karottenjeans und Kaschmir
Jeans,oben weit und unten eng,dazu ein schicker Kaschmir Pullover,darin fühlt man sich wohl.

L:wie Luxus
Ein Hauch von Luxus muß sein.Nur was teuer ist,ist auch gut.

M:wie Musik
Punk ist Prolo.Schließlich gibt es ja auch noch gute Musik im Stil von Madness.

N:wie Noblesse
Noblesse oblige.

O:wie Ordnung
Jeder echte Popper ist ordentlich.Sein Zimmer ist-für den Fall eines Besuchs anderer Popper-immer aufgeräumt.

P:wie Prolos
Leute mit langen Haaren,Protestler im Parka,die wohlmöglich noch ihre Zigaretten selbst drehen,lasse man links liegen.Die haben einfach keine Ahnung von Lebensstil.

Q:wie Qualität
Man achte darauf.Schließlich hat man mehr davon,wenn es etwas mehr gekostet hat.

R:wie Rolex-Uhr
Sie ist einfach ideal,weil sie nicht nur zweckgemäß ist,sondern auch noch schmückt.

S:wie Sekt
Das belebende Getränk für den Abend.

T:wie Taschengeld
Darüber spricht man nicht,man hat es.

U:wie Umgangsformen
Der Popper weiß sich richtig zu benehmen.In allen Situationen muß er cool bleiben.

V:wie Vespa
Äußerst wichtig!Man braucht sie einfach,um die vielen Termine einhalten zu können.

W:wie Weltanschauung
Sie besteht für einen Popper aus den drei großen M:Mode,Musik und Mitmachen.Der Popper hat keine Flausen im Kopf.Er strebt nach Karriere und gutem Einkommen.Politik interessiert ihn nicht.

X:wie X-beliebig
Dieses Wort ist aus dem Sprachschatz zu streichen.Es gibt kein x-beliebig.Es gibt nur speziell.

Y:wie Yucca
Eine Yucca,noch besser einen Bonsai sollte jeder Popper in seinem Zimmer haben.

Z:wie Zigarettenspitze und Zopf
Mädchen tragen einen hübsch geflochtenen Zopf,den sie mit Klammern und Spangen zieren.Sie rauchen Zigaretten mit Goldmundstück-die sie in eine Zigarettenspitze stecken.
----------------

We do not stop playing because we grow old;
we grow old because we stop playing

[ edit ]
07.11.2006, 10:42 Uhr

pepe
Posts: 977
Rang: Ritter


----------------

[ edit ]
03.12.2006, 17:45 Uhr

lacosteboy
Posts: 1
Rang: Frischfleisch

Hallo.
Ich hätte auch Interesse an der Kopie eines Popper-Knigges.

Bitte melden: oliversteiner05@yahoo.de
----------------

[ edit ]
14.09.2008, 13:46 Uhr

Füge mich in Deine Contact-Liste hinzu.... LastNinja
Posts: 1697
Rang: Geliebter der Königin

Den Knigge jibbet hier als PDF

http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumBackground/a2002/l15/l0/F.html#featuredEntry

----------------

We do not stop playing because we grow old;
we grow old because we stop playing

[ edit ]
13.12.2009, 15:20 Uhr

MatzeP
Posts: 1
Rang: Frischfleisch

Hallo,

habe versucht den Knigge runterladen. Leider gings aber nicht. Hab ich irgendwas falsch gemacht oder ist der nicht mehr online?

Gruß MatzeP
------------
Betreiber von http://www.mantel-welt.de
[ edit ]
13.12.2009, 23:49 Uhr

Dotz
Posts: 1056
Rang: Berater

Hallo Matze,

doch, der ist noch online!!!
Versuchs mal mit diesem Link: http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumBackground/a2002/l17/l0/F.html#featuredEntry

Links an der Seite findest Du die PDF.
----------------

[ edit ]
23.06.2010, 12:45 Uhr

carolagi
Posts: 5
Rang: Frischfleisch

Ich glaube ich kann mich noch dunkel erinnern die Popper Knigge einmal kurz damals gesehen zu haben, aber ich weiß leider nicht mehr wer das damals gehabt hat. Leider habe ich selber kein Exemplar davon bzw. es stimmt leider wirklich, dass man im Internet nicht wirklich fündig wird. Aus heutiger Sicht ist es echt witzig wie der typische Popper so ausgesehen hat. Ich finde aber das speziell manche Herren Accessoires von der damaligen zeit auch heute noch total modisch sind. Es war nicht immer alles schlecht.
----------------

[ edit ]
 
[ - Zurück - Antworten - ]

|home| |impressum|